Forum

  Nachrichten
Kommunalpolitik
Politik
Umwelt
Kultur
Stattzeitung aktuell
Sport
Nürtingen global
Jugend
Personalia
Verkehr
Arbeitswelt
Soziales
Geschichte
Bauen
Presseschau
Wirtschaft
Kurznachrichten
Zukunftsfähiges NT
NTegration
Veranstaltungstipp
Foto der Woche
EssBar
LesBar

  
Terminkalender
Veranstaltungen
Ausstellungen

  
Kulturtipps
Kneipentest
Bücher
Filme
Musik
Lyrik
Reisen
Hörbücher
NTouren
NThörBar
Musikmachende

  Schatzkästle
Fotogalerie
Fortsetzungsroman
Links
Was kochsch du?
Gabi Zapf (Roman)
Fundgrube
Rundschlag
Jahreszeiten
Hausmittel
Kleinanzeigen

  Über uns


 

  Was kochsch du?
 
Salbeimäuschen
 

Salbeimäuschen sind eine leckere Knabberei, die nicht nur schon aussehen, sondern auch noch gesund sind. Nicht umsonst wurde der Spruch "Warum soll ein Mensch sterben, dem Salbei im Garten wächst" über Generationen weitergegeben.

Mit der gesundheitlichen Wirkung des Salbeis wollen wir uns aber hier nicht weiter befassen, sondern mit dem Spaß- und Knusperfaktor.

Für den Teig
zwei Eier
zwei Esslöffel Bier oder stark kohlensäurehaltiges Mineralwasser
ein Esslöffel Zucker
drei Esslöffel Milch
vier Esslöffel Mehl
1/4 Teelöffel Backpulver
eine Prise Salz
und 50 Gramm geschmolzene Butter (nur warm, nicht heiß)
in einer Schüssel vermengen und zu einem glatten Teig vermischen. Dieser muß sehr flüssig bleiben.

Etwas Fritieröl oder Butterschmalz in einem Topf auf 180° erhitzen. Etwa 40 Salbeiblätter mit Stiel waschen, trockentupfen und einzeln in den Ausbackteig tauchen, portionsweise im Öl schwimmend goldbraun backen. Herausnehmen (Tipp: zwei Gabeln nehmen), auf einem Küchenpapier entfetten, anrichten, den Puderzucker darübersieben. Sofort warm essen. Man kann sie einfach so wegknabbern, oder zu Kompott reichen. Auf alle Fälle sollte man sie frisch essen, oder im Backofen nicht zu lange warm halten.

Alternativ kann man die Mäuschen auch salzig herstellen, dann einfach den Zucker im Teig weglassen. Sie passen gut zu kurzgebratenem Fleisch, vielleicht auch zu Kartoffeln, Käse oder vegetarischen Bratlingen. Einfach mal ausprobieren!


 


Anzeigen




Impressum
© 2004-2017 Nürtinger STATTzeitung