Forum

  Nachrichten
Kommunalpolitik
Politik
Umwelt
Kultur
Stattzeitung aktuell
Sport
Nürtingen global
Jugend
Personalia
Verkehr
Arbeitswelt
Soziales
Geschichte
Bauen
Presseschau
Wirtschaft
Kurznachrichten
Zukunftsfähiges NT
NTegration
Veranstaltungstipp
Foto der Woche
EssBar
LesBar
Leserbriefe

  
Terminkalender
Veranstaltungen
Ausstellungen

  
Kulturtipps
Kneipentest
Bücher
Filme
Musik
Lyrik
Reisen
Hörbücher
NTouren
NThörBar
Musikmachende

  Schatzkästle
Fotogalerie
Fortsetzungsroman
Links
Was kochsch du?
Gabi Zapf (Roman)
Fundgrube
Rundschlag
Jahreszeiten
Hausmittel

  Über uns


 

  Was kochsch du?
 
Wilde Wähe
 

Als Wähe wird ein dünner Kuchen mit Guss bezeichnet. Wähen gibt es süß oder salzig, man kann sie mit unterschiedlichen Teigen machen, was auch von der Backzeit des Belages abhängt. Unsere Wilde Wähe ist aus Hefeteig und ist mit Wildkräutern belegt. Im Gegenzug ist unser Garten jetzt quasi unkrautfrei :-)

Einfachen Hefeteig herstellen: 200 Gramm Weizenmehl mit einem Päckchen Trockenbackhefe mischen, 125 ml warme Milch erwärmen, 50 Gramm Butter in Stücken in die Milch geben, sie wird dadurch weich. Die Milch in den Teig leeren bevor die Butter zu weich ist, eine gute Prise Salz zugeben und alles mit dem Knethaken zu einem glatten Teig rühren. Diesen zugedeckt an einem warmen Ort so lange gehen lassen, bis er sich sichtbar vergrößert hat.

Statt Trockenhefe kann man auch frische Hefe nehmen, Trockenhefe ist allerdings einfacher zu handhaben und hält länger. Statt selbst gemachtem Hefeteig kann man auch einen gekauften, fertig aufgewickelten Mürbeteig verwenden, das ist noch einfacher.

Eine gute Hand voll essbarer Wildkräuter (zum Beispiel Löwenzahn, Giersch, Bärlauch, Sauerampfer, Brennessel oder Gänseblümchen) gut waschen(!) und mit einer Schere etwas kleiner schneiden. Wer will, kann die Pflanzen blanchieren (zwei Minuten in Wasser kochen und eiskalt abschrecken), was sich vor allem für Brennesseln empfiehlt. Wer zu wenig Wildkräuter gefunden hat oder wenig nehmen möchte, kann das Grünzeug auch mit Spinat oder Salat strecken. STATTzeitung nahm beispielsweise Ackersalat und schnitt die Rosetten so ab, dass die Blättchen einzeln abfielen.

Ein Kuchenblech fetten oder mit Backpapier auslegen. Hefeteig ausrollen, in die Kuchenform legen, die Ränder hochziehen und mit einer Gabel den Teig anstechen (nicht durchstechen). Ofen auf 50 Grad anheizen.

Etwas Olivenöl auf den Teig tropfen und verstreichen. Die Wildkräuter auf dem Teig verteilen und Käsescheiben und/oder Butterflöckchen darüber streuen. Oder man mischt die Kräuter mit einem Becher Créme Fraiche, etwas Sahne, Knoblauch, Salz und Pfeffer und verteilt diese Masse auf dem Teig. Im Ofen zehn Minuten bei 50 Grad gehen lassen und 20 Minuten bei 220 Grad fertigbacken. Sofort servieren.

Wenn was übrig bleibt: Ränder abschneiden und wegwerfen, Wähe durchschneiden und zusammenklappen, als Sandwich verwenden.

P.S. Wildkräuter nur an geschützten Stellen sammeln, also nicht am Straßenrand, auf frisch gedüngten Wiesen, auf Obstplantagen und Weinbergen (dort wird ordentlich gedüngt). Ebenso sollten nur die Kräuter gesammelt werden, bei denen mann und frau sich auch ganz sicher ist.

 


 


Anzeigen




Impressum
© 2004-2017 Nürtinger STATTzeitung