Forum

  Nachrichten
Kommunalpolitik
Politik
Umwelt
Kultur
Stattzeitung aktuell
Sport
Nürtingen global
Jugend
Personalia
Verkehr
Arbeitswelt
Soziales
Geschichte
Bauen
Presseschau
Wirtschaft
Kurznachrichten
Zukunftsfähiges NT
NTegration
Foto der Woche
EssBar
LesBar

  
Terminkalender
Veranstaltungen
Ausstellungen

  
Kulturtipps
Kneipentest
Bücher
Filme
Musik
Lyrik
Reisen
Hörbücher
NTouren
NThörBar
Musikmachende

  Schatzkästle
Fotogalerie
Fortsetzungsroman
Links
Was kochsch du?
Gabi Zapf (Roman)
Fundgrube
Rundschlag
Jahreszeiten
Hausmittel

  Über uns


 

  Was kochsch du?
 
Hölderle-Flammkuchen
  Der frisch-herbe Holunderblütengeschmack passt unglaublich gut zum salzigen Schmand. Hölderlin hätte sich bei diesem Frühjahrs-Flammkuchen sicher auch die Finger geschleckt!

Schnell gemacht, einfach, preisgünstig, fleischlos. Muss man probiert haben!

Sieben mittelgroße Holunderblütendolden mit Blütenstiel vom Holunderbusch (Sorte: Schwarzer Holunder) schneiden und aufmerksam waschen. Dolden vorsichtig trockenschütteln und die Blüten von den Stielen schneiden.

Einen Becher Schmand und ein Ei vermischen, Salz zugeben und die Holunderblüten unterheben.

Einen Flammkuchenteig aus der Kühltheke auf einem Backblech ausrollen. Das Papier, in das der Teig gerollt ist, kann als Backpapier verwendet werden. Die Schmandmasse auf dem Teig verteilen, das Blech in den Ofen schieben und bei 220 Grad etwa 15 Minuten backen.

Zutatenliste
sieben Holunderblütendolden
Flammkuchenteig aus dem Kühlregal
200 Gramm Schmand
1 Ei
Salz

Variante: Das Ei kann man auch weglassen. Wer kann und will kann den Teig auch selbst herstellen.

Tipp: Schwarzer Holunder blüht im Mai, auf der Alb oben etwas später als bei uns. Auch dort ist er reichlich vorhanden, bei einem Bsüchle dort lässt sich die Saison verlängern.



 


Anzeigen




Impressum
© 2004-2017 Nürtinger STATTzeitung