Forum

  Nachrichten
Kommunalpolitik
Politik
Umwelt
Kultur
Stattzeitung aktuell
Sport
Nürtingen global
Jugend
Personalia
Verkehr
Arbeitswelt
Soziales
Geschichte
Bauen
Presseschau
Wirtschaft
Kurznachrichten
Zukunftsfähiges NT
NTegration
Veranstaltungstipp
Foto der Woche
EssBar

  
Terminkalender
Veranstaltungen
Ausstellungen

  
Kulturtipps
Kneipentest
Bücher
Filme
Musik
Lyrik
Reisen
Hörbücher
NTouren
NThörBar
Musikmachende

  Schatzkästle
Fotogalerie
Fortsetzungsroman
Links
Was kochsch du?
Gabi Zapf (Roman)
Fundgrube
Rundschlag
Jahreszeiten
Hausmittel
Kleinanzeigen

  Über uns


 

  Was kochsch du?
 
Zucchini mit Lavendel an Olivenöl-Zitronensoße
  (gabi z.) Leckere Vorspeise oder leichte Sommermahlzeit. Heiß, lauwarm oder kalt servierbar. Einfach, schnell, vegan und sowasvonlecker! Der Clou ist die Soße!

Pro Person eine mittelgroße Zucchini waschen und in 1 cm dicke Scheiben schneiden. In etwa vier bis fünf Esslöffeln Olivenöl auf einer Seite nicht zu heiß anbraten. Währenddessen von zwei Lavendelzweigen die Blätter (die grünen Blätter, nicht die lila Blütenblätter!) abschnippeln und grob zerhacken.

Wenn die Zucchini auf einer Seite goldbraun sind, die Scheiben umdrehen, die Lavendelblättchen drüberstreuen und auch die andere Seite goldbraun braten. Währenddessen eine Zitrone quer durchschneiden, die eine Hälfte auspressen, die andere Hälfte dem Kühlschrank servieren.

Wenn die Zucchini auf der anderen Seite auch goldbraun sind und mittendrin weich aussehen, den Herd ausschalten. Die Taler salzen und leicht pfeffern, die Teile mit einem Pfannenwender oder einer Gabel herausnehmen und auf einem Teller verteilen, aber nicht stapeln.

Den Zitronensaft in die Pfanne mit dem Bratensatz geben und schwenken. Mit dem Pfannenwender eventuell am Boden festgeklebtes mitnehmen. Nach einer guten Minute über die Zucchini gießen, heiß, lauwarm oder kalt essen.

Eine halbe Zitrone in einer fast leeren Pfanne ergibt zwar sehr wenig Soße, aber bei DER hat es jeder Tropfen in sich! Lavendel schmeckt gerne etwas seifig und aufdringlich, Zucchini dagegen nach fast nichts. Die Olivenöl-Zitronensoße fängt beide Geschmäcker ein, zeigt wer die Chefin ist und das Sagen hat. Das ist gut so. Die Soße dominiert dieses sommerleichte Gericht, aber erst gemeinsam geben alle ein harmonisches Bild ab. Ob heiß oder kalt - beim ersten Biss ist man schon über dem Brenner in Richtung Süden.

Das Rezept stammt in abgeänderter Form aus dem Buch „Ein Italienischer Sommer“ von Gabriele Kunkel. Erschienen 2012 im Gräfe und Unzer Verlag. Es ist in der STATTbücherei :-) ausleihar. Anmerkung: das Buch sollte man HABEN. Es ist viel günstiger als ein Urlaub in Italien. Alle Rezepte, die ich bisher probiert habe, waren SUPER!!! Liebe Grüße, eure Gabi.


 


 


Anzeigen




Impressum
© 2004-2017 Nürtinger STATTzeitung