Forum

  Nachrichten
Kommunalpolitik
Politik
Umwelt
Kultur
Stattzeitung aktuell
Sport
Nürtingen global
Jugend
Personalia
Verkehr
Arbeitswelt
Soziales
Geschichte
Bauen
Presseschau
Wirtschaft
Kurznachrichten
Zukunftsfähiges NT
NTegration
Veranstaltungstipp
Foto der Woche
EssBar

  
Terminkalender
Veranstaltungen
Ausstellungen

  
Kulturtipps
Kneipentest
Bücher
Filme
Musik
Lyrik
Reisen
Hörbücher
NTouren
NThörBar
Musikmachende

  Schatzkästle
Fotogalerie
Fortsetzungsroman
Links
Was kochsch du?
Gabi Zapf (Roman)
Fundgrube
Rundschlag
Jahreszeiten
Hausmittel
Kleinanzeigen

  Über uns


 

  Was kochsch du?
 
Restestrudel
 

Strudelteig kaufen. 250 g Hackfleisch in einer Pfanne anbraten, kleingeschnippelte Gemüsereste und eine Tasse Flüssigkeit (Wasser oder ein Wein, der zum Trinken zu schlecht ist) hinzugeben. Die Zutaten, die am längsten kochen müssen, zuerst zugeben. Beim Strudel auf dem Bild sind eine Zwiebel, Champignons, Brokkoli, Chinakohl, eine gestiflelte Karotte, eine Tomate und 50 g geriebener Bergkäse, der auch dringend weg musste, zum Zuge gekommen. Würzen. Das Ganze durchköcheln lassen, bis die Flüssigkeit ziemlich weg ist. Vom Feuer nehmen, 200 g Saure Sahne und zwei zerkleinerte Knoblauchzehen unterrühren.
Die Masse etwas auskühlen lassen. Strudelteig auspacken, Papier dranlassen, das Gekochte auf dem Strudelteig verteilen, Ränder freilassen. Den Strudel zusammenrollen, praktisch ist jetzt das Papier, weil man dann den sehr dünnen Teig nicht anfassen muss. Wenn man den Strudelteig selber macht, nimmt man ein Geschirrtuch, aber wer diesen Teig hinkriegt, weiß das sowieso.

Die Rolle in eine Auflaufform setzen, mit Eigelb bestreichen und ca 30 Minuten bei 200 Grad backen.

Für die vegetarische Variante lässt man das Hackfleisch einfach weg und ersetzt es durch weitere Restgemüse.

 

 

 


 


Anzeigen




Impressum
© 2004-2017 Nürtinger STATTzeitung