Forum

  Nachrichten
Kommunalpolitik
Politik
Umwelt
Kultur
Stattzeitung aktuell
Sport
Nürtingen global
Jugend
Personalia
Verkehr
Arbeitswelt
Soziales
Geschichte
Bauen
Presseschau
Wirtschaft
Kurznachrichten
Zukunftsfähiges NT
NTegration
Veranstaltungstipp
Foto der Woche
EssBar

  
Terminkalender
Veranstaltungen
Ausstellungen

  
Kulturtipps
Kneipentest
Bücher
Filme
Musik
Lyrik
Reisen
Hörbücher
NTouren
NThörBar
Musikmachende

  Schatzkästle
Fotogalerie
Fortsetzungsroman
Links
Was kochsch du?
Gabi Zapf (Roman)
Fundgrube
Rundschlag
Jahreszeiten
Hausmittel
Kleinanzeigen

  Über uns


 

  Gabi Zapf (Roman)
 
Folge 8
 

Plopp - und die Weinflasche ist ihren Korken los. Die durchsichtige rote Flüssigkeit blubbert wohlriechend in Gabis Lieblingsglas, das sie vor einigen Jahren in der Silberburg geklaut hat. „Pah! Soforturlaub! Und das jetzt im August, wo alle meine Bekannten ausgeflogen sind.“ Sie haut mit der Faust auf den Tisch. „Wo soll ich bloß hin und wie und mit wem?“ Ihr fällt nichts ein. Bei dieser Hitze hat sie das Gefühl, als hätte sie warmen Kakao in den Gehirnwindungen.
Um sich etwas abzukühlen schluckt sie mehrmals hastig das Weinglas leer. Ein Fehler, den sie morgen bereuen wird. „Ich sitze fest in dieser arschblöden Stadt,“ bemerkt sie. Gabi fitzelt am Etikett der Weinflasche herum. „Nürtingen, das schwäbische Bermudadreieck. Bäh!“ Das Etikett läßt sich vollständig abziehen. Ihre graublauen Augen starren merkwürdig in die Ferne, während sie das Papier in ihren mittlerweile zitternden Fingern mustert. „Retsina,“ murmelt Gabi leise vor sich hin, „Retsina airlines - mein Flugticket.“
Die Bankerin steht von demklapprigen Gartenstuhl auf und beginnt schon zu schweben. Sie fliegt den Weg in Muttis Schrebergarten entlang und atmet genußvoll tief durch. Am Holunderbusch bleibt sie in der Luft stehen. Auf einem Blatt sitzt ein seltsamer Schmetterling. Gabi mustert die Flügel. „Ah, abstrakte Kunst. Was will der Künstler wohl mit diesem Bild sagen?“ Wegen Luftturbulenzen kommt sie plötzlich ins Schwanken und die Ausstellung fliegt davon.
Weil die Strömungen immer heftiger werden, muß Gabi notlanden. Unsanft schlägt sie auf dem warmen Lößboden auf, sie merkt, daß sie zu Gast bei einem fremden Volk ist, das sich Ameisen nennt. „Auatsch! Die haben wohl noch nichts von Gewaltfreiheit gehört!“ Empört schiebt Gabi ab. Nach ein paar Metern knickt ihr Fahrgestell ein, sie kippt ab und landet im Schlaflager einer gezackten Schlange, die erschreckt hochzischt. Das Tier windet sich um die zarte Frauenhaut. Verzweifelt versucht sich Gabi zu wehren, aber vergebens. Erschöpft fällt sie in tiefe Ohnmacht. Den Kampf mit dem Gartenschlauch hat sie verloren.


 


Anzeigen




Impressum
© 2004-2017 Nürtinger STATTzeitung