Forum

  Nachrichten
Kommunalpolitik
Politik
Umwelt
Kultur
Stattzeitung aktuell
Sport
Nürtingen global
Jugend
Personalia
Verkehr
Arbeitswelt
Soziales
Geschichte
Bauen
Presseschau
Wirtschaft
Kurznachrichten
Zukunftsfähiges NT
NTegration
Foto der Woche
EssBar
LesBar

  
Terminkalender
Veranstaltungen
Ausstellungen

  
Kulturtipps
Kneipentest
Bücher
Filme
Musik
Lyrik
Reisen
Hörbücher
NTouren
NThörBar
Musikmachende

  Schatzkästle
Fotogalerie
Fortsetzungsroman
Links
Was kochsch du?
Gabi Zapf (Roman)
Fundgrube
Rundschlag
Jahreszeiten
Hausmittel

  Über uns


 

  Jahreszeiten
 
Der garantiert nicht nadelnde Weihnachtsbaum 2015
  Wieder einmal steht Weihnachten ganz unverhofft vor der Tür, und selbst wenn man in christlichen Traditionen wenig sattelfest ist, wird man nicht ignorieren können, dass in dieser Zeit ein geschmückter Nadelbaum in so manchem Wohnzimmer zu stehen hat.

Christbäume aller Arten gibt es in der Vorweihnachtszeit an jeder Ecke zu kaufen. Das mag man gerne meinen, aber dem ist nicht ganz so. Zwar findet man jede Menge wenig nadelnde Bäume, aber leider meist nur für viel Geld. Wer dagegen etwas garantiert nicht nadelndes für den schmalen Geldbeutel sucht, wird nur bei der STATTzeitung fündig:

Der garantiert nicht nadelnde Weihnachtsbaum 2015: Die borstige Bürste, die zum Bäumchen wird.

Was braucht man dazu?
Eine Klobürste (wenn möglich neu), eine kleine Säge, eine scharfe Schere, grüne Acrylfarbe, weiche Pinselchen, ein Töpfchen, etwas Streusplitt, Stecknadeln und Deko.

So wirds gemacht:
Den Stiel der Bürste etwa auf 10 Zentimeter absägen, wer keine Säge hat, nimmt ein gezacktes Messer und schwitzt ein bisschen. Dann frisiert man die Borsten mit einer kräftigen guten Haushaltsschere etwas spitziger zur Kegelform. Praktisch ist es, wenn man die Bürste dafür in einen Mülleimer hält, sonst gibt es eine Sauerei.

Danach malt man das weiße Bäumchen mit Acrylfarbe grün an. Vorsicht, das spritzt! Lieber alte Klamotten anziehen und die Bürste wieder in den Mülleimer halten. Trocknen lassen, und die Malaktion wiederholen, denn von dem Kunststoff wird die Farbe etwas abperlen. Die Farbe gut trocknen lassen, die Gelegenheit für gwg nutzen (im Veranstaltungskalender der STATTzeitung "gucken was geht") und mal wieder unter Leute gehen.

Ein nettes Töpfchen mit Streusplitt füllen. Die Bürste, die ein Bäumchen wird, hineinstecken und dekorieren. Bunte Stecknadeln, Reißzwecken und Lametta eignen sich hervorragend dafür.

Die flüssige Abkürzung gwg haben wir von der schwäbischen Alb, aus einem quirligen landwirtschaftlichen Betrieb mitgebracht. Gwg steht dort für: eine Rundtour über die Felder machen um dort zu "gucka wa goht".


 


Anzeigen




Impressum
© 2004-2017 Nürtinger STATTzeitung